Februar - Details

Die Kunst liegt im Detail. Oder? Muss man einem Kleidungsstück aus 50 Meter Entfernung ansehen, dass es selbst genäht ist? Oder ist es nicht schöner, wenn man an Labels, Handstichen, Ziergarnen oder Schmuckelementen sieht, wieviel Liebe in der Arbeit steckt?

Wie macht ihr das? Schlicht ohne alles oder so viel wie möglich drauf?

Was mir bei vielen Bloggern auch immer wieder auffällt, sind die fehlenden DetailFOTOS. Fast nur Ganzkörperaufnahmen. Oder eben so, dass man die Details kaum erkennen kann. Ich vermute dann oft die Tatsache, dass aus der Nähe betrachtet das Teil halt nicht mehr ganz so schön ist (was ich auf einem Nähevent halt mal so beobachtet hab, als ich hinter einer Bloggerin stand...).
Das finde ich schade, ich möchte gerne so nah wie möglich ran und daher besitze ich auch Makroringe. Um die Details zu zeigen.
Hier ein paar von mir und dann bin ich gespannt, was ihr diesen Monat wieder so zu zeigen habt.






Gerne auch als Kommentar!




Januar - Jeans

Ich hoffe, ihr seid gut ins neue Jahr gekommen. Dann können wir ja gleich mit was anspruchsvollem anfangen: Die Jeans.
Viele Näherinnen trauen sich nicht an die erste Jeans, dabei ist es gar nicht so schwer. Die Stoffauswahl wird immer größer und auch die Schnittmusterzahl nimmt immer mehr zu.
Ich selbst habe mein Lieblingsschnittmuster schon gefunden: Die Ginger von Closet Case Files.
Es hat bei der ersten zwar ziemlich lang gedauert, bis sie passte, aber jetzt kann ich immer wieder darauf zurückgreifen. Wer die Geschichte mal verfolgen will, hier könnt ihr alle Einzelteile nachlesen:
Ginger Nr. 1
Ginger Nr. 2
Ginger Nr. 3
Ginger Nr. 4
Ginger Nr. 5
Wer hat denn schon eine Jeans genäht und nach welchem Schnitt? Gerne auch ältere Beiträge.




Dezember - Bügeln

Gut gebügelt ist halb genäht.
Wer nicht gut nähen kann, muss eben gut bügeln können.
Es gibt viele Sprüche rund ums bügeln.
Meiner ist:
Wer das Bügeleisen nicht ehrt, ist der Nähmaschine nicht wert.

Immer wieder wird das Thema Bügeln in der Nähwelt diskutiert. Meist gibt es zwei Lager. Bügelfans oder Bügelverweigerer.
Zu welchem Lager gehört ihr?
Wo ich hingehöre, wissen die meisten. Bügeln, bügeln, bügeln. In meinem Coverkurs wurde schon gegrinst, weil ich mich immer wieder wiederholt habe. Wer allerdings schon mal eine nicht gebügelte und eine gebügelte Naht gecovert hat, weiß bestimmt, warum ich das immer sage.

Wie wichtig es mir ist, hab ich neulich mal wieder gemerkt. Auf der Sew hab ich am Stand vom Sonntagshase einen tollen Jersey gesehen. Schönes Muster, weicher Griff. Und was stand drauf? NICHT bügeln.
Bei 97 Prozent Baumwolle und 3 Prozent Elasthan hab ich das nicht so recht verstanden. Aber ich hab ihn trotzdem nicht gekauft. Bei mir wird auch Jersey gebügelt. Zumindest während des Nähens. Basta. Bleibt er eben liegen. ;)
Wenn über das Thema Bügeln geredet wird, denke ich immer an Schneiderherz.
Hätte ich nicht schon längst ein Bügelei, würde ich mir eins bei ihr kaufen.
Bügeleier
Ich mag ihre Liebe zum Detail, ihre ehrliche Art und ihren Stil. Schaut euch doch einfach mal bei ihr um.
Und dann kommt ihr wieder und hinterlasst mir was zum Thema Bügeln.
Wer keinen Blogbeitrag dazu hat, kann auch gerne einfach nur einen Kommentar hinterlassen.